Aktuelle Nachrichten

So haben wir gewählt
15.11.2017 - Bekanntgabe des Wahlergebnisses der Wahl des Pfarrgemeinderates der Kirchengemeinde St. Johannes, Lohmar
Geänderte Öffnungszeiten des Pastoralbüros
29.10.2017 - Bis auf Weiteres montagvormittags u. donnerstagnachmittags geschlossen
Sommerfreizeit 2018 nach Rorichmoor - jetzt anmelden!
28.10.2017 - Für Kinder von 9 - 13 Jahren
Plätzchenverkauf der Messdiener
15.11.2017 - Die Messdienergemeinschaften verkaufen selbstgebackene Plätzchen

Gottesdienste

Samstag, 18. November 2017
Eröffnungsgottesdienst der Kommunionkinder
Beichtgelegenheit fällt aus!!
Eröffnungsgottesdienst der Kommunionkinder
Sonntag, 19. November 2017
Hl. Messe
Rosenkranzgebet

Sankt Mariä Heimsuchung
Lohmar-Donrath

Donrather Str. 27
53797 Lohmar-Donrath

Koordinaten: N50° 51' 14.94" O7° 13' 33.985"  |  50.854150 7.226107

OSM-Karte

 

Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wuchs in Donrath und in der katholischen Bevölkerung der vielen umliegenden kleinen Ortschaften der Gedanke zum Bau eines eigenen Gotteshauses. Mussten doch bis dahin die Gläubigen zum Gottesdienst weite Hin- und Rückwege, meist zu Fuß, entweder nach Lohmar Ort oder zur Kapelle Halberg, bewältigen. So wurde zunächst die Gründung eines Kapellenbauvereins für den geplanten Neubau beschlossen, der oder dessen Anliegen allerdings beim Kölner Generalvikariat auf sehr wenig Verständnis, sogar auf Ablehnung stieß.

Mit viel Eigenleistung und sehr großen finanziellen Opfern der Gläubigen für ihren Kirchneubau errichtete man das Gotteshaus von 1952 – 1954 in neuzeitlichen Stil nach den Plänen des Kölner Architekten Neubert. Die Grundsteinlegung erfolgte am 22.07.1952, am 04.07.1954 wurde die Kirche von Weihbischof Cleven geweiht und seiner Bestimmung übergeben.

Ganz besonders beeindruckt im Inneren der kleinen Kirche das fast kreisrunde große Chorfenster in bemalter Bleiverglasung. Es wurde nach dem Entwurf des Kölner Künstlers H. Kirchner in der Glasmalerwerkstatt Melchior in Köln hergestellt und stellt die Himmelfahrt Mariens und die Zwölf Apostel dar.

 
Quellenverzeichnis:

nach: Heinrich Hennekeuser, in Rheinische Kunststätten, Heft 234, Gemeinde Lohmar, 1. Auflage 1980