*** ARCHIV ***
Berichte Gemeindeleben

Berichte aus den Jahren

> 2017

> 2016

Brand in unserer Pfarrkirche

> Mehr

 

 

Aktuelle Meldungen

Termine & Veranstaltungen

Visitation des Weihbischofs

Weihbischof Ansgar Puff visitiert vom 27.05. - 16.06.2018
27.05.2018
Mehr...

Pfarrgemeinderatssitzung der Kirchengemeinde St. Johannes

Öffentliche Sitzung des PGR
29.05.2018
Mehr...

Zumba Kids Kurs für Mädchen und Jungen

"Zumba Kids" im katholischen Familienzentrum Lohmar für Kinder von 7-13 Jahren mit der Zumba Kids Trainerin Claudia Worm
30.05.2018
Mehr...

Vorlesen in der Bücherei

Geschichten für Kinder von 4-8 Jahren.
Freitag, 01.06.18
Mehr...

Gottesdienste

Samstag, 26. Mai 2018
Goldhochzeit Lieselotte und Hans-Joachim Zerfaß
Beichtgelegenheit
Sonntagvorabendmesse
Sonntag, 27. Mai 2018
Hl. Messe
Rosenkranzgebet

Aus dem Gemeindeleben

Hier finden Sie Berichte über das vielfältige Gemeindeleben...

 

   


Gott|lieb ist da

Auftakt des neuen Pfarrbriefs

Dank an die bisherige Redaktion: E. Harth, M. Feggeler
Dank an die bisherige Redaktion: E. Harth, M. Feggeler

„Herr Pfarrer, jetzt wissen wir, was Sie den ganzen Tag tun.“, so konnte es Pfarrer Feggeler von Gesprächen auf der Straße beim Start von Gott|lieb am Pfingstsamstag bei einem kleinen Umtrunk im Pfarrzentrum berichten. Was Gott|lieb in der ersten Ausgabe u. a. von einem Tag unterwegs mit dem Pfarrer erzählt, war also schon angekommen.

 

Über Jahre hat unser Pfarrbrief „Impuls“ die Gemeinden unserer neuen Pfarrei St. Johannes miteinander verbunden und aus dem vielfältigen Leben berichtet. Für Pfarrer Feggeler war es ein Grund, Ernst Harth, stellvertretend für das Redaktionsteam, für eine nicht immer einfache Redaktionsarbeit zu danken. Zur Geschichte der Pfarrbriefarbeit unserer Pfarrei gehöre aber auch der  Bartholomäusbote, den  Waldemar Schmid über viele Jahre in der Redaktion mitgestaltet habe, so Feggeler. Danke auch ihm.

 

Gott|lieb, der neue Pfarrbrief der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes, wird nun mit einem neuen Gesicht als ein christliches Magazin 3-4-mal im Jahr in alle Lohmarer Haushalte kommen, und so Menschen über die Gemeinden unserer Pfarrei hinaus ansprechen. Die nächste Ausgabe wird vor Weihnachten erscheinen.

 

 

 


Firmung in Lohmar

Weihbischoff Ansgar Puff firmt 75 Jugendliche

Fotos ►

Firmung-Gruppenbild-Wahlscheid Firmung-GruppenbildLohmar-2018_4 Firmung-Lohmar-2018_2 Firmung-Wahlscheid-2018_13

„Ich wette, ihr habt keine Vorstellung von dem, was heute hier passiert.", mit diesen Worten eröffnete Weihbischof Ansgar Puff die Firmmesse. Mit sehr anschaulichen Beispielen verdeutlichte er den Jugendlichen die Zusage Gottes, die mit der Firmung einhergeht. 

In zwei Messen in Wahlscheid und Lohmar am 6. und 8. Mai erhielten 75 Jugendliche das Sakrament der Firmung. Sie hatten sich zuvor im Vorbereitungskurs in ganz unterschiedlichen Formen intensiv mit ihrem Glauben auseinander gesetzt. 

Wir gratulieren allen Firmlingen ganz herzlich. 

 

 



Strahlende Gesichter am weißen Sonntag

Kommunionfeiern in St. Johannes Lohmar

Fotos ►

Erstkommunion  Birk Sa14.4 Erstkommunion Birk So15.4 Erstkommunion Lohmar So8.4 Erstkommunion Wahlscheid So7.4 Erstkommunion Wahlscheid So8.4

Viele strahlende Gesichter waren zu sehen, als insgesamt 91 Kinder am weißen Sonntag und am darauffolgenden Wochenende ihre Erstkommunion gefeiert haben. Sechs Messen in Lohmar, Birk und Wahlscheid bildeten den feierlichen Höhepunkt des Kommunionkurses, der im Oktober des vergangenen Jahres begonnenen wurde. Während dieser Vorbereitungszeit haben die Kinder in Kleingruppen, angeleitet von ihren Katecheten und Katechetinnen, viel über Jesus, sein Leben und Wirken und damit über die Bedeutung der Eucharistie erfahren.

 

 

 


Lachen am Altar

MinistrantInnen-Kabarett begeisterte bei der Nacht der Kirchen

Zum Auftakt der „Nacht der Kirchen“ im Rahmen der „Lohmarer Kulturtage“ im April 2018 präsentierte sich die Kirche St. Bartholomäus im ganz besonderen Licht. Zahlreiche Scheinwerfer tauchten das katholische Gotteshaus in Wahlscheid in ein Lichtermeer - eine prächtige Kulisse für das Kabarett der MinistrantInnen aus der Nachbargemeinde St. Maria Königin, Sankt Augustin. Zu gregorianisch anmutenden Klängen zogen über 30 Jugendliche in Messdienerkutten in die Kirche, um dann ein Feuerwerk der guten Laune zu zünden.

 

Für das Gastspiel hatten die „Ministranten & Friends“, die bereits seit 10 Jahren Kabarett spielen, einen kleinen Ausschnitt aus ihrem Jubiläumsprogramm gewählt, das sie extra auf die lokalen Begebenheiten angepasst hatten.  Auch Pfarrer Bonifatius Müller konnte als Gast sein ganzes komödiantisches Talent ausspielen und eine Szene mitgestalten.

Pfarrer Markus Feggeler und sein Pastoralteam wurden in diversen Sketchen von den MinistrantInnen persifliert. Bei einem fiktiven Ideen-Wettbewerb zur Steigerung der Besucherzahlen beispielsweise gewann St. Bartholomäus mit der Idee, die Kirche in ein Fitness-Studio umzuwandeln. Unter dem Motto „St. Barty-Fit - Move your body, shake your soul“ sollen durch die Verbindung von Spiritness und Fitness neue Besucher angelockt werden. Als Besen dargestellt fegte Pfarrer Feggeler „die Ungläubigen von der Kirche.“ 

 

Nicht nur Pfarrer Feggeler nahm’s mit Humor. Immer wieder brausten Lachen und Applaus durch die voll besetzte Kirche. Eindrucksvoll zeigten die Jugendlichen aus Sankt Augustin im Alter von 11 bis 28 Jahren, dass Glaube, Freude und Gemeinschaft zusammen gehören. Sie malten ein buntes Bild einer lebendigen Kirche und wurden mit Standing Ovation verabschiedet.  Sagte Pfarrer Feggeler doch zur Begrüßung: „Kirche und Theater gehören zusammen“. Nach diesem Auftritt möchte man ihm vorbehaltlos zustimmen.

 

Nathalie Welzel

 

 


Entstaubt

Neue Sitzkissen für die Marienkirche Donrath

Die Kirche in Donrath wurde eine Woche nach Ostern 2018 mit neuen Sitzkissen ausgestattet, finanziert durch Einnahmen aus den Krippenausstellungen der letzten drei Jahren und einer großzügigen Spende der Firma Willi Müller GmbH.


Damit wurde die Kirche nach mehr als 50 Jahren vom Staub des halben Jahrhunderts befreit und wirkt nun, insbesondere durch die Bestückung der Seitenplätze, noch freundlicher.

Dem Team der Krippenausstellung und der Firma Willi Müller GmbH gilt hier ein ganz herzlicher Dank.

(Ernst Harth)


Damit das Licht nicht ausgeht

Lotsenpunkt Lohmar feiert fünfjähriges Bestehen

 „Guter Rat ist kostenlos“, unter dem Motto lud der Lotsenpunkt Lohmar zur fünfjährigen Geburtstagsfeier am 18. April 2018 ins katholische Pfarrzentrum Sankt Johannes in Lohmar ein. In dieser Zeit ist die oekumenische Initiative zu einer wichtigen Anlaufstelle für Menschen geworden, die Rat und Unterstützung brauchen. Dafür bedankte sich Hausherr Pfarrer Markus Feggeler bei den ehrenamtlich Tätigen, die Woche für Woche mit Rat und Tat in den Sprechstunden zur Verfügung stehen.

Rund um das Thema Strom bekamen die BesucherInnen wertvolle Tipps für den Alltag. Ralf Haubrichs vom Sozialverein Katholischer Männer erläuterte, wodurch hohe Stromkosten entstehen und wie man leicht Strom sparen kann. Mit seinen zahlreichen Praxis-Tipps informierte er unter anderem auch über Gefahren von zerbrochenen Energiesparlampen und wie man diese vermeiden kann.

Michael Hildebrand, Geschäftsführer der Lohmarer Stadtwerke, machte anschaulich, wie sich der Strompreis zusammen setzt und was die Stadtwerke tun, wenn die Stromrechnung nicht gezahlt wird. Nur in ganz wenigen Fällen wird der Strom abgestellt. „Bei 15.000 Haushalten sind das im Jahr nicht mehr als 30 Fälle. Und das auch nur dann, wenn dadurch die Gesundheit der Menschen nicht gefährdet ist.“, so Hildebrand.

Dass die Vorträge das Interesse der Besucher geweckt hatten, zeigte sich an den intensiven Gesprächen, die im Anschluss des offiziellen Programms geführt wurden. Fazit des Abends: Der Volksmund sagt „Guter Rat ist teuer“. Beim Lotsenpunkt in Lohmar ist er kostenlos. Das ist eine gute Nachricht für alle, die Rat suchen.

Der Lotsenpunkt ist eine Initiative der evangelischen und katholischen Kirchen in Lohmar in Kooperation mit dem Caritasverband Rheinland-Sieg e.V. und der Diakonie an Sieg und Rhein.

 

Kontakt für Interessierte:
Nathalie Welzel, Referentin für Engagementförderung

Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Lohmar

Kirchstraße 22

53797 Lohmar

Mobil: 0176 – 64 3835 41

 

 

Engagieren sich für die Lotsenarbeit in Lohmar: v.l.n.r.: Dr. Roswitha Diels, Horst Steinhausen, Dr. Gudrun Eschmann, Claudia Gabriel, Gaby Hantel-Neu, Diakon Hans-Joachim Roos, Jürgen Harbeke, Nathalie Welzel, Pfarrerin Barbara Brill-Pflümer
Engagieren sich für die Lotsenarbeit in Lohmar: v.l.n.r.: Dr. Roswitha Diels, Horst Steinhausen, Dr. Gudrun Eschmann, Claudia Gabriel, Gaby Hantel-Neu, Diakon Hans-Joachim Roos, Jürgen Harbeke, Nathalie Welzel, Pfarrerin Barbara Brill-Pflümer

 

 

Was uns die Osterkrippe erzählen kann

 

Liebe Besucher unserer Kirche St. Johannes in Lohmar,

wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Osterkrippe erfreuen!

Vielfach sind heute die Geschichte vom Leiden und Sterben Jesu nicht mehr oder noch weniger bekannt, als die Geschichten um die Geburt Jesu. Mit unserer Osterkrippe wollen wir anregen, selbst diese Erzählungen in der Hl. Schrift nachzulesen und sich hier vor Ort in Bildern und Worten zu informieren. Aus einfachen Materialien sowie den Figuren entstand eine interessante Landschaft, in der verschiedene Stationen des Leidensweges Jesu nachempfunden sind. Wir freuen uns, dass wir diese Osterkrippe Ihnen nun zeigen dürfen.

 

Ralf Schwenk, Diakon

 

 

Schwarzes Dreigestirn bringt Farbe in den Karneval

Pastoralteam sorgt für närrische Freude


So was gibt es in ganz Kölle wohl kaum: Das gesamte Pastoralteam von St. Johannes Lohmar kleidet sich in festlich schwarze Gewänder und begeistert die Jecken als „Schwaazes Dreijesteen“ mit Gefolge.
Der leitende Pfarrer als Jungfrau mit Prinz, Bauer, Feldgeistlichem, Koch, Nonne, Fahnenträger und Zeremonienmeister liefern beste Stimmung mit ihren fulminanten Auftritten in den Sälen des Seelsorgebereichs.
So muss Kirche sein, nah am Menschen. Die Acht zeigen, dass Glaube und Freude zusammengehören. Gratulation und „Maat wigger su“!


Jürgen W.

v. L. n. R.: Kaplan Pater Jerry Matthew, Ehrenamt Koordinatorin Nathalie Welzel, Diakon Ralf Schwenk, Pfarrer Markus Feggeler, Pastoral Assistent Jonas Kalkum, Diakon Hans-Joachim Roos, Pfarrer Bonifatius Müller, vorne mittig Kaplan Juan Carlos Ruiz Romero
v. L. n. R.: Kaplan Pater Jerry Matthew, Ehrenamt Koordinatorin Nathalie Welzel, Diakon Ralf Schwenk, Pfarrer Markus Feggeler, Pastoral Assistent Jonas Kalkum, Diakon Hans-Joachim Roos, Pfarrer Bonifatius Müller, vorne mittig Kaplan Juan Carlos Ruiz Romero

 

 

Wer fiere kann - kann och bedde

Lohmarer Dreigestirn und Gefolge machten das konkret

Im vollen Programm war auch Platz zum Gebet in St. Bartholomäus im Tal. „Wir brauchen Gottes Segen und darum beten wir auch darum, dass wir gesund bleiben und so vielen Menschen in diesen Karnevalstagen Freude machen können“, so begrüßte Pfarrer Bonifatius Müller am 26. Januar amtierenden Tollitäten Prinz Peter III., Bauer Heribert und Jungfrau Yvonne und ihr Gefolge in der Kirche zum gemeinsamen Gebet und zum Segen.

Dass Pfarrer Müller der diesjährige Orden Vereinsverliehen wurde, war selbstverständlich.

Mit einer Spende für die Krippe verabschiedeten sich die jecken Gäste aus Lohmar.

 

 

Indisches Christentum mit viel Charme erläutert

Vortrag von Pater Jerry am 13. Januar 2018

Christen stellen lediglich zwei Prozent der Gesamtbevölkerung von Indien. Im Bundesstaat Kerala, der christlich missioniert wurde, sind knapp 18,4 Prozent der Einwohner Christen, berichtete Pater Jerry Matthew Paravakkal am 13. Januar bei einem Vortrag vor etwa 60 Zuhörern im Forum Wahlscheid. Für Gesamt-Indien sowie für seinen Heimatstaat Kerala hatte er per power point weitere Zahlen-Details bereit, stellte daneben aber die örtliche Situation anhand von erzählten Beispielen religiöser Praktiken und Gewohnheiten immer wieder in den Mittelpunkt.

 

Zunächst referierte Pater Jerry etwas Missionsgeschichte: Als 1542 der Jesuit Franz Xaver das Christentum nach Indien bringen wollte, stellte er fest, dass es da bereits Christen gab. Man nimmt an, dass der Apostel Thomas schon sehr früh nach Christi Tod und Auferweckung nach Indien aufgebrochen war und dort christliche Gemeinden gründete. Man nennt deren Nachfahren heute „Thomas-Christen“, die eigene Gottesdienst-Riten haben und die sich dabei in zwei Gruppen teilen: die des syro-malabarischen Ritus (seit 1642 mit Rom uniert), und die des syro-malanharischen Ritus.

> weiterlesen